Zehn Überraschungen des Jahres 2016

  • Wie immer zum Abschluss des Jahres einige sehr unwahrscheinliche Dinge, die 2016 passieren könnten.
  • Beispiele: Wird George Clooney Präsident der Vereinigten Staaten? Die Bankenaufsicht verbietet Fintecs.
  • Die Überraschungen sind Gedankenspiele – manchmal mehr Gedanken, manchmal mehr Spiele.

 

Dies ist das elfte Jahr, in dem ich diese Überraschungen schreibe. Was ich in dieser Zeit gelernt habe: Man kann sich noch so abwegige Dinge ausdenken. Die Realität ist oft noch kreativer. Vor einem Jahr war jeder überzeugt, dass die US-Konjunktur gut läuft und die Zinsen ohne Probleme erhöht werden. Dass es anders kam und die Federal Reserve erst zum letztmöglichen Termin des Jahres agiert, haben sich wenige vorstellen können. Wo wird die Realität wohl diesmal meine Überraschungen einholen?

Wie immer gilt im Folgenden das „Caveat“: dies sind keine Prognosen. Die einzelnen Szenarien sollen auch kein in sich konsistentes Bild ergeben. Es sind Gedankenspiele. Manchmal überwiegen die Gedanken, manchmal das Spielerische. Also nehmen Sie es nicht zu ernst, aber wundern Sie sich nicht, wenn manches doch eintritt.

Erstens: Nach sieben Jahren Aufschwung platzt die Blase an den Aktien- und Rentenmärkten. Der DAX fällt zuerst auf 7000, dann auf 5000. Die Rendite 10jähriger Bundesanleihen geht auf 3% nach oben. Wertpapierbesitzer fühlen sich betrogen, weil man sie nicht auf die Gefahren hingewiesen hat. Sparbuch-Besitzer jubeln, weil ihre Entscheidung, keine Aktien zu kaufen, doch richtig war. Analysten weisen nach, dass sie den Crash schon lange vorausgesagt haben.

Zweitens: Die Bankaufsicht in Deutschland verbietet die Fintecs. Das Bankgeschäft sei für die Volkswirtschaft zu wichtig, als dass man es so kleinen Firmen überlassen könne, die man im Übrigen wegen ihrer Vielfalt auch nicht richtig kontrollieren könne. Die Banken beteuern, dass sie mit dieser Entscheidung nichts zu tun haben. Sie bieten den Fintecs an, unter dem Dach ihrer Häuser zu arbeiten. Sie dürften dabei auch die hauseigene IT benutzen. Die Fintecs lassen sich darauf nicht ein und gehen stattdessen ins Ausland.

Drittens: Die Große Koalition in Deutschland bricht auseinander. Aber nicht, weil sich die Parteien verkrachen, sondern weil die Kanzlerin die 2017 anstehenden Wahlen vorziehen will. Sie befürchtet, dass die Probleme mit den Flüchtlingen so groß werden könnten, dass sie dann um ihre Mehrheit bangen müsste. Der Bundespräsident zögert mit der Auflösung des Parlaments. Die AfD will dagegen klagen.

Viertens: Die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich wird abgesagt. Grund sind aber nicht mögliche terroristische Gefahren. Die TV-Übertragungsrechte sind zu teuer geworden. Die öffentlichen Fernsehanstalten können sich die Kosten nicht mehr leisten. Es gibt einen Aufschrei in der Bevölkerung. Finanzminister Schäuble bringt eine Fußball-Steuer ins Ge- spräch, mit der die Fernsehrechte finanziert werden könnten.

Fünftens: Das Flüchtlingsdrama wird auf unerwartete Weise gelöst. Die Migranten kehren in ihre Länder zurück. Sie fühlen sich in Deutschland nicht wohl. Das Klima ist zu schlecht, die Sprache zu schwer, die Hürden für den Aufbau einer neuen Existenz zu hoch. Die Deutschen sind verdutzt. Sie beklagen die Undankbarkeit der Flüchtlinge. Sie wissen nicht, was sie mit den neu gebauten Unterkünften machen sollen. Es fehlt an Bewerbern für einfache Arbeiten. Die Konjunktur bricht wegen mangelnder Nachfrage zusammen.

Sechstens: Der Aufschwung der Weltwirtschaft setzt sich nicht fort. Es gibt eine ausgeprägte Konjunkturabschwächung, ausgelöst von den Schwellen- und Entwicklungsländern und ver- stärkt durch China, Japan und die USA. Die amerikanische Notenbank Federal Reserve ist ge- zwungen, die Zinserhöhung zurückzunehmen. Die Europäische Zentralbank jubelt, weil ihre Kritiker doch nicht recht hatten. Sie erhöht die Wertpapierkäufe noch einmal.

Siebtens: Beim Krieg gegen  den IS im Nahen Osten stoßen ein russischer und ein amerikanischer Bomber zusammen. Niemand weiß, wer schuld ist. Russland droht mit dem Einsatz von Atombomben gegen Amerika. Die Welt steht kurz vor einem neuen Weltkrieg. Erst in letzter Minute findet sich glücklicherweise eine Lösung.

Achtens: Der deutsche Autorbauer BMW tut sich mit der amerikanischen Autofirma Tesla zusammen und baut Elektroautos, die billiger sind und mit einer Batterie mehr als 500 km fahren können. Der Absatz übersteigt alle Erwartungen. Deutschland gewinnt seinen Ruf als innovativster Autobauer der Welt zurück. Dafür sind noch nicht einmal staatliche Subventionen nötig.

Neuntens: Der amerikanische Schauspieler George Clooney verkracht sich mit seinem Wer- bepartner Nespresso. Angesichts des Chaos bei den republikanischen Präsidentschaftsbe- werbern bewirbt er sich um das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten. Die Partei ist begeistert. Sie sieht die Möglichkeit, sich endlich von Donald Trump zu lösen.

Zehntens: Die chinesische Regierung ist zunehmend unzufrieden mit der Wirtschaft und den Finanzen des Landes. Schließlich greift sie zu radikalen Mitteln. Sie verhaftet den Chef der Shanghaier Börse. Sie wirft ihm vor, sich nicht genug für den Anstieg der Aktienkurse einzusetzen. Er muss so lange im Gefängnis bleiben, bis der Shanghai Composite Index wieder auf 5000 kommt.

Elftens: Die Bildung der Deutschen wird immer schlechter. Vor allem an technischen und mathematischen Fähigkeiten fehlt es. Damit man das nicht so sehr merkt, schaffen die Schulen die „MINT“-Fächer ab. Da kann es dann schon passieren, dass man sich bei den Überraschungen verzählt …

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder und stellt in keiner Weise eine Finanzanalyse, eine Anlageberatung, ein Angebot zum Kauf oder eine Empfehlung der Hello bank! dar und kann keine fachliche Beratung durch einen Anlage- und/oder Steuerberater ersetzen. Bitte beachten Sie, dass die dargestellten Finanzinstrumente den allgemeinen Wertpapierrisiken unterliegen, insbesondere auch dem Bonitätsrisiko des Emittenten und dem Risiko eines Totalverlustes des eingesetzten Kapitals.

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende HTML-Tags und Attribute können Sie verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren   Akzeptieren