Wertpapierabwicklung – zahlreiche Prozesse im Verborgenen

Die meiste Zeit für einen Trade investieren Anleger in die Auswahl des richtigen Titels. Ist das passende Wertpapier dann erst einmal gefunden und der entsprechende Auftrag in die Ordermaske eingegeben, dauert es im besten Fall nur noch wenige Augenblicke, bis eine Bestätigung des Investments in der Orderübersicht verfügbar ist. Für den Anleger ist das Wertpapiergeschäft damit abgeschlossen. Doch so einfach und komfortabel eine Order auch ist, so komplex sind die dahinterstehenden Prozesse der Wertpapierabwicklung.

Ist der Wertpapierauftrag im Ordermanagement erst einmal erfasst, wird er vom Banksystem zunächst auf seine Plausibilität überprüft und anschließend direkt an den gewünschten Handelsplatz bzw. die ausgewählte Börse weitergeleitet. Kontoführer kümmern sich bei den Wertpapierbörsen mit Parketthandel um die Feststellung von Börsenkursen und die Vermittlung zwischen den Handelsteilnehmern, während die Kursstellungen und das Matching an einer vollelektronischen Börse automatisch vom System generiert werden. Findet sich zur Wertpapierorder am Handelsplatz ein passender Kontrahent, erhält die Bank eine (Teil-)Ausführungsbestätigung, in der die genauen Ausführungsdaten wie Kurs, Devisenkurs etc. enthalten sind. Damit ist aus der Order ein rechtsgültiges Geschäft entstanden.

Die so genannte Clearingstelle übernimmt nun die Abrechnung des Börsengeschäfts, gleicht die Positionen zwischen Käufer und Verkäufer ab und kann ggf. auch als zentraler Kontrahent bzw. Vertragspartner für beide Seiten auftreten. Das Settlement, also die Übertragung des Eigentums bzw. der Tausch eines Wertpapieres gegen Geld, sollte möglichst schnell und effektiv erfolgen und wird heute in der Regel nach zwei Geschäftstagen durchgeführt. Während der Verkäufer des Wertpapiers eine Gutschrift auf seinem Verrechnungskonto erhält, werden für den Käufer parallel hierzu die gekauften Wertpapiere an zentraler Stelle verwahrt. Diese Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren im Namen von Banken und Investoren wird von gesonderten Verwahrungsstellen (Custodians) übernommen.

 

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder und stellt in keiner Weise eine Finanzanalyse, eine Anlageberatung, ein Angebot zum Kauf oder eine Empfehlung der Hello bank! dar und kann keine fachliche Beratung durch einen Anlage- und/oder Steuerberater ersetzen. Bitte beachten Sie, dass die dargestellten Finanzinstrumente den allgemeinen Wertpapierrisiken unterliegen, insbesondere auch dem Bonitätsrisiko des Emittenten und dem Risiko eines Totalverlustes des eingesetzten Kapitals.

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende HTML-Tags und Attribute können Sie verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren   Akzeptieren