Was sind CFDs und worauf sollte man beim Handel achten?

CFD – drei Buchstaben, die bei der Vermögensbildung eine immer größere Rolle spielen und aus der Trading-Landschaft nicht mehr wegzudenken sind.

Die so genannten Contracts for Difference (CFD) sind vor ca. 25 Jahren in Großbritannien gestartet und konnten sich überall auf der Welt etablieren. Übersetzt bedeutet CFD Differenzkontrakt. Ähnlich wie Optionsscheine und Zertifikate gehören CFDs zur Gattung der Derivate. Anders als bei Aktien wird der Käufer eines CFD nicht Teilhaber eines Unternehmens, sondern setzt nur auf die Kursbewegung des Basiswertes. Der Basiswert kann ein Index, eine Aktie, ein Währungspaar oder auch ein Rohstoff sein.

Eine der Besonderheiten des CFD-Handels ist der so genannte Hebeleffekt. Ein Anleger hinterlegt beim Kauf eines CFD nur einen Bruchteil des benötigten Einsatzes, etwa 5 Prozent, als Sicherheitsleistung. Der Restbetrag, in diesem Fall 95 Prozent der gesamten Summe, wird – vereinfacht gesagt – finanziert. Der CFD-Käufer hebelt seinen Einsatz somit um das 20fache. Anleger partizipieren dadurch überproportional an der Entwicklung des Basiswertes – im Guten wie im Schlechten.

Ebenfalls typisch für CFDs ist die Möglichkeit, auf fallende und steigende Kurse zu setzen. Rechnet ein Anleger mit einem Anstieg des Basiswertes, kauft er eine entsprechende Anzahl CFDs – man sagt im Fachjargon: er geht „long“. Rechnet ein Anleger dagegen mit einem fallenden Basiswert, verkauft er CFDs – er geht also „short“.

Hat man sich entschieden, CFDs zu handeln, muss man nur noch den richtigen Anbieter finden. Dabei sollten nicht nur die Kosten und Gebühren betrachtet werden. Als Erstes sollten sich Interessenten bewusst machen, welche Basiswerte sie bevorzugt handeln möchten und ob der Anbieter diese im Angebot hat. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist der Sitz des CFD-Anbieters. Nicht nur, dass österreichische Broker besonders strengen Regularien unterliegen, häufig ist auch die Kommunikation mit dem Kundenbetreuer deutlich einfacher.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder und stellt in keiner Weise eine Finanzanalyse, eine Anlageberatung, ein Angebot zum Kauf oder eine Empfehlung der Hello bank! dar und kann keine fachliche Beratung durch einen Anlage- und/oder Steuerberater ersetzen. Bitte beachten Sie, dass die dargestellten Finanzinstrumente den allgemeinen Wertpapierrisiken unterliegen, insbesondere auch dem Bonitätsrisiko des Emittenten und dem Risiko eines Totalverlustes des eingesetzten Kapitals.

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende HTML-Tags und Attribute können Sie verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren   Akzeptieren