Know-how: Der Anlagehorizont -investieren oder traden?

Zeiten ändern sich, das ist nichts Neues. Wichtig ist, sich auf Neues entsprechend einzustellen. Gerade beim Thema Geldanlage. Wer in Zeiten niedrigster Zinsen eine einträgliche Rendite erwirtschaften möchte, kommt nicht umhin, seinen Horizont zu erweitern und bei der Anlage alternative Möglichkeiten in Betracht zu ziehen.

Über diese Alternativen zu informieren, ist das Ziel unserer Wissensreihe. Erfahren Sie, welche Anlagemöglichkeiten Ihnen zu Verfügung stehen, worauf Sie dabei achten sollten und auf welche Hilfsmittel Sie zurückgreifen können, um möglichst erfolgreiche Anlageentscheidungen zu treffen. Eine Voraussetzung dafür ist ein planvolles Vorgehen, Schritt für Schritt. Bevor die erste Order aufgeben wird, müssen wesentliche Punkte geklärt werden. Konkret geht es hier um das mit der Anlage verfolgte Ziel, die Strategie, wie dieses Ziel erreicht werden soll und mit welchen Anlageklassen bzw. Anlageprodukten sich die ausgewählte Strategie umsetzen lässt.

Besonderes Augenmerk muss den mit der Anlage verbundenen Risiken gewidmet werden. Durch eine konsequente Begrenzung von Risiken wird das investierte Kapital vor größeren Verlusten geschützt und steht für einen weiteren Vermögensaufbau zur Verfügung. Welche Möglichkeiten zur Risikobegrenzung es gibt und wie ein effektives Money Management aussieht, erfahren Sie ebenfalls im Rahmen dieser Reihe.

Eine Frage von Anlagehorizont

Am Anfang der Anlageplanung gilt es zu klären, ob Sie investieren oder traden wollen. Diese Entscheidung ist von grundlegender Bedeutung, denn beide Varianten weisen erhebliche Unterschiede in Bezug auf den Anlagehorizont und die Risikobereitschaft auf.

Für Investoren ist ein mittel- bis langfristiger Anlagehorizont charakteristisch. Getätigte Investments werden also meist über mehrere Wochen bis hin zu mehreren Jahren gehalten. Dem Anlagehorizont entsprechend spielen für eine Investitionsentscheidung vor allem fundamentale Bewertungskriterien eine Rolle. Hierbei wird unter anderem geschaut, ob ein für ein Investment infrage kommendes Unternehmen in der Lage ist, mit seinem Geschäftsmodell nachhaltig profitabel zu wirtschaften und den Unternehmenswert zu steigern und ob es seine Anteilseigner in Form von Dividenden angemessen am Unternehmenserfolg beteiligt. Erscheint die fundamentale Bewertung auch im Hinblick auf den Kurs der Aktien des Unternehmens attraktiv, kann ein Investment erwogen werden, z. B. durch den Kauf der Aktie oder eines Zertifikats, das sich auf dieses Unternehmen bezieht.

Der mittel- bis langfristige Anlagehorizont bringt es mit sich, dass kurzfristige Bewegungen des Aktienkurses für Investoren nur eine untergeordnete Rolle spielen. Stoppkurse zur Begrenzung möglicher Verluste werden daher oft in etwas größerer Entfernung zum aktuellen Kurs gesetzt.

… und Risikobereitschaft

Trader weisen im Vergleich zu Investoren einen viel kürzeren Anlagehorizont auf. Sie gehen eine Anlage oft nur für wenige Stunden oder allenfalls ein paar Tage ein. Ziel ist es, kurzfristige Preisbewegungen möglichst gewinnbringend auszunutzen – egal, ob die Kurse gerade steigen oder fallen. Für die Entwicklung eines Szenarios, welche Kursbewegungen kurzfristig zu erwarten sind, nutzen Trader in erster Linie die technische Analyse. Dabei wird versucht, anhand bestimmter Verhaltensmuster der Marktteilnehmer, die sich im Kursverlauf widerspiegeln, künftige Kursbewegungen zu prognostizieren und daran teilzuhaben. Um die Renditechancen hierbei zu erhöhen, greifen Trader oft zu Hebelprodukten, die z. B. an der Kursbewegung einer Aktie überproportional partizipieren. Allerdings wirkt der Hebel immer in beide Richtungen; verstärkt also potenzielle Gewinne ebenso wie potenzielle Verluste. Ein striktes Risiko- und Money-Management, mit dem mögliche Verluste* begrenzt und ein Großteil des Trading-Kapitals geschützt wird, ist für Trader daher essenziell.

Welchen Anlagetyp Sie bevorzugen, Trader oder Investor, hängt ganz allein von Ihren Zielen und Ihrer Risikobereitschaft ab. Wie Sie Ihre persönlichen Ziele definieren und eine entsprechende Anlagestrategie entwickeln, erfahren Sie im nächsten Beitrag.

 

Alle Angaben dieser Wissensreihe dienen nur der Unterstützung Ihrer selbstständigen Anlageentscheidung und stellen keine Empfehlung der Hello bank! dar. Dargestellte Produktinformationen und Wertpapiere bzw. Anlageinstrumente erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Die Hello bank! weist zudem ausdrücklich darauf hin, dass jede Art einer Vermögensanlage und/oder die Investition von Kapital mit Risiken verbunden ist.
*Bei Hebelprodukten ist ein Totalausfall des eingesetzten Kapitals möglich.

Ein Kommentar zu “Know-how: Der Anlagehorizont -investieren oder traden?

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende HTML-Tags und Attribute können Sie verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren   Akzeptieren