Hüfner’s Marktkommentar: Der Konjunktureinbruch ist stärker als gedacht

  • Der Einbruch der Konjunktur im ersten Quartal ist nicht nur eine normale Schwankung in einem ansonsten intakten Aufschwung. Er ist ernster zu nehmen.
  • Der Umschwung der Konjunktur hat viele Gründe, manche sind temporär, manche dauerhaft.
  • Es wird keine Rezession geben. Im Gesamtjahr 2018 wird das Wachstum aber nicht so hoch sein wie derzeit erwartet. Auch das zweite Quartal wird schwach.

Gavyn Davies ist ein bunter Vogel unter den internationalen Ökonomen. Er war viele Jahre Chefvolkswirt von Goldman Sachs. Dann wurde er Chairman des britischen Rundfunksenders BBC. Schließlich gründete er einen Hedgefonds, der aufgrund von makroökonomischen Fundamentaldaten investiert. Was er zu diesem Job braucht, sind Analysen, die ein bisschen besser sind als das, was üblicherweise am Markt zu lesen ist. Es lohnt sich daher, ihm zuzuhören. Vor zwei Wochen stieß ich in seinem Blog auf eine interessante These.

Ausgangspunkt für Davies‘ Analyse ist die Abschwächung der gesamtwirtschaftlichen Aktivität im Euroraum im ersten Quartal. Noch liegen dazu nur wenige amtliche Zahlen vor. Sie zeigen eine deutliche, aber keineswegs dramatische Verringerung des BIP-Wachstums. In Frankreich etwa hat sich das Expansionstempo im ersten Quartal von 0,7% auf 0,3% reduziert, in Österreich von 0,9% auf 0,7%. In Deutschland und im Euroraum insgesamt dürfte die Entwicklung ähnlich verlaufen sein.

Die üblichen professionellen Konjunkturbeobachter und auch die amtlichen Stellen sind dadurch nicht besonders alarmiert. Sie sehen darin eine normale Schwankung innerhalb des Aufschwungs. Ihre Prognosen für die Konjunktur in diesem Jahr haben sie in den letzten Wochen nicht nach unten angepasst, sondern eher noch einmal nach oben revidiert. Zuletzt tat das der Internationale Währungsfonds. EZB-Präsident Draghi nannte die Entwicklung in seiner Pressekonferenz vorige Woche immer noch ein „solides und breit basiertes Wachstum“.

Gavyn Davies gab sich mit solchen Einschätzungen nicht zufrieden. Er bohrte tiefer und kam zu einem anderen Ergebnis. Er griff dabei zurück auf moderne Analysemethoden, die in letzter Zeit in den USA zunehmend Verbreitung finden (das sogenannte „Nowcasting“). Sie erlauben eine sehr viel detailliertere Betrachtung der Entwicklung im Verlauf eines Quartals.

Dabei zeigt sich, dass das reale Wachstum im Euroraum in den vergangenen Monaten regelrecht abgestürzt ist (siehe durchgezogene Linie in der Grafik). Im Januar lag die BIP-Zunahme bei einer Jahresrate von 3,7%. Anfang April betrug sie nur noch bei 1,2%. Das gilt für alle größeren Staaten des Euroraums. Die Zahlen beruhen natürlich auf Schätzungen. Sie sind nicht sicher. Sie sind aber nicht aus der Luft gegriffen. Sie lassen sich mit vielen Indikatoren belegen. In Deutschland sind etwa Auftragseingänge und Produktion der Industrie zurückgegangen. Der Export war schwächer. Der ifo-Geschäftsklimaindex hat sich drastisch verringert.

Diese Entwicklung hat auch mich überrascht. Noch vor ein, zwei Monaten gingen alle von einer unverändert guten Konjunktur aus. Wie kam es zu dem Umschwung? Vier Gründe fallen mir dazu ein. Das eine sind temporäre Sonderfaktoren. Das sind etwa die Grippewelle oder das besonders kalte Wetter im März. Dazu kommen die Streiks, die lange und quälende Regierungsbildung in Deutschland und vielleicht auch noch die kalendarisch frühe Lage des Osterfests. Wenn es diese Dinge wären, die uns im ersten Quartal belasteten, dann könnten wir aufatmen. Dann würde das zweite Quartal wieder besser.

Es waren aber nicht nur diese Gründe. Hinzu kamen schlechtere monetäre Bedingungen. Die EZB hat ihre Wertpapierkäufe von ursprünglich 80 Mrd. Euro sukzessive auf zunächst 60 und seit Januar auf 30 Mrd. zurückgeführt. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen ist binnen Jahresfrist nominal von 0,3 auf 0,6% gestiegen. Hinzu kommt die Aufwertung des Euro auf den Devisenmärkten. Vor einem Jahr notierte der US-Dollar noch bei 1,07 Dollar je Euro, heute liegt er bei 1,20.

Hinzu kommt, dass sich das Klima in der Weltwirtschaft verschlechterte. Zwar expandiert der Welthandel weiter. Amerika, China und eine Reihe von größeren Schwellenländern wachsen. Was aber belastet, sind die Unsicherheiten über protektionistische Maßnahmen. Bisher ist Europa davon noch nicht stärker betroffen (außer durch die Sanktionen gegenüber Russland). Aber allein die Drohungen beeinträchtigen das Wirtschaftsklima. Es ist kaum zu erwarten, dass das in den kommenden Monaten besser wird. Eher wird es schlechter.

Schließlich sind in einigen Bereichen der Wirtschaft die Kapazitätsgrenzen erreicht. Auch wenn die Unternehmen vom Markt her Wachstumsmöglichkeiten hätten, können sie sie nicht wahrnehmen, weil es an Facharbeitern und Maschinen fehlt. Das gilt zum Beispiel für große Bereiche der Bauwirtschaft in Deutschland.

Keiner der Gründe bewirkt für sich genommen eine Rezession. Wenn man sie jedoch alle zusammennimmt, dann ergibt sich eine Mischung, die schon unangenehm ist. Wir sollten daher nicht darauf vertrauen, dass die optimistischen Konjunkturprognosen, die derzeit zu hören sind, auch tatsächlich wahr werden. Viel spricht dafür, dass das Wachstum sowohl in Deutschland als auch im Euroraum in diesem Jahr kaum über die 2% in diesem Jahr hinausgeht. Das zweite Quartal 2018 wird anders als viele erwarten keine Rückkehr zu höherem Wachstum bringen.

Für den Anleger: Die Aktienmärkte haben sich zuletzt ganz stabil gehalten. Wenn die Konjunktur aber nicht mehr so gut läuft, dann nimmt die Widerstandskraft der Finanzmärkte gegenüber externen Schocks ab. Die Schwankungen der Kurse werden größer. Der Aufwärtstrend verliert an Kraft. 2018 wird damit nicht das gute Aktienjahr, das wir uns ursprünglich erwartet hatten. Das hat sich schon in den letzten Monaten angedeutet. Aus meiner Sicht kommen die ersten größeren Einschläge, wenn die Dividendensaison vorbei ist.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder und stellt in keiner Weise eine Finanzanalyse, eine Anlageberatung, ein Angebot zum Kauf oder eine Empfehlung der Hello bank! dar und kann keine fachliche Beratung durch einen Anlage- und/oder Steuerberater ersetzen. Bitte beachten Sie, dass die dargestellten Finanzinstrumente den allgemeinen Wertpapierrisiken unterliegen, insbesondere auch dem Bonitätsrisiko des Emittenten und dem Risiko eines Totalverlustes des eingesetzten Kapitals.

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende HTML-Tags und Attribute können Sie verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren   Akzeptieren