Gold – das Comeback des Edelmetalls

Lange Zeit war es relativ still um das gelbe Edelmetall, doch seit wenigen Wochen befindet sich Gold im Rally-Modus und steigt deutlich an – allein im letzten Monat um fast 8%. Aktuell notiert der Goldpreis bei rund 1.400 US-Dollar pro Unze. Dieses Niveau wurde zuletzt im September 2013 erreicht.

Geopolitische Risiken beflügeln Gold

Gold gilt an den Finanzmärkten als sicherer Hafen, und dies ist auch einer der Gründe, warum die Nachfrage nach dem Edelmetall derzeit so hoch ist. Neben den Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China sorgten zuletzt vor allem die Spannungen zwischen den USA und Iran für Unsicherheit an den Börsen. Zudem haben sicherlich auch die Verschiebung des Brexits und der Rücktritt von Theresa May nicht zur allgemeinen Beruhigung beigetragen.

Ferner scheint sich das Weltwirtschaftswachstum abzuschwächen. Einige Marktteilnehmer warnen sogar vor einer Rezession in den USA. Diese Nachrichten und Entwicklungen führen dazu, dass viele Anleger aus risikoreicheren Wertpapieren fliehen und ihr Geld lieber in vermeintlich sichereren Anlagen wie Gold parken.

Fallender Dollar, steigender Goldpreis

Ein weiterer wichtiger Grund für das Comeback von Gold ist der geldpolitische Richtungswechsel der US-Notenbank Federal Reserve (Fed). Rechneten Ende letzten Jahres die Märkte noch mit Zinserhöhungen für dieses Jahr, drehten die Erwartungen nun genau ins Gegenteil. Aktuell gelten zwei bis drei Zinssenkungen in den nächsten zwölf Monaten als wahrscheinlich. Auslöser für diese 180-Grad-Kehrtwende waren ebenfalls der Handelskonflikt zwischen den USA und China und die sich abkühlende US-Wirtschaft.

Die Aussicht auf Zinssenkungen dürfte den US-Dollar tendenziell schwächen und den Goldpreis stützen. In der Vergangenheit zeigte Gold eine negative Korrelation zum US-Dollar, d.h. steigt der US-Dollar, sollte sich dies theoretisch negativ auf den Goldpreis auswirken und andersrum. Anleger müssen allerdings beachten, dass Vergangenheitsbeobachtungen kein Garant für zukünftige Kursentwicklungen sind.

Geringe Zinsen beleben das Edelmetall

Senkt die Fed die Zinsen, steigt zudem die relative Attraktivität von Gold. Denn bekanntlich wirft das Edelmetall im Gegensatz zu anderen Anlagen keine Zinsen ab. Fallen nun die Zinsen, sprechen immer weniger Gründe für Investitionen in verzinsliche Wertpapiere – eine Entwicklung, von der letztendlich auch der Goldpreis profitieren kann.

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende HTML-Tags und Attribute können Sie verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren   Akzeptieren