Gewusst wie: Anlagestrategie Buy and Hold

Die Langzeit-Investment-Strategie des „Kaufens und Haltens“ von Aktien basiert auf der Annahme, dass die Finanzmärkte über lange Zeiträume immer eine positive Rendite erzielen.

„Kaufen Sie Aktien und legen Sie sich schlafen“ lautet eine der bekanntesten Börsenweisheiten des 1999 verstorbenen Spekulanten und Finanzexperten André Kostolany. Mit diesem Bonmot beschreibt er humorvoll nichts anderes als die Anlagestrategie Buy and Hold mit der dahinterstehenden Hoffnung, dass sich Geduld langfristig an den Börsen auszahlen sollte. Was sich so einfach anhört, ist in der Praxis leider etwas komplizierter. Und wie bei allen Anlagestrategien gibt es auch bei dieser Vorgehensweise einiges zu beachten.

Langfristig denken
Die Idee hinter Buy and Hold ist denkbar simpel. Es handelt sich um eine nahezu passive Anlagstrategie, bei der ein Anleger Aktien kauft und diese über einen langen Zeitraum unabhängig von Marktschwankungen und möglichen Verlustphasen hält. Denn erwartungsgemäß steigen die Aktienmärkte langfristig und mögliche Kursrückgänge werden über einen Anlagehorizont von mehreren Jahren oder Jahrzehnten wieder aufgeholt.

Buy and Hold richtig angewendet
Obwohl bekannte Investoren wie der bereits erwähnte Kostolany oder der US-Investor Warren Buffett mit Buy and Hold überaus erfolgreich waren, ist auch diese Strategie nicht ohne Risiken. Die lange Haltedauer verlangt von den Anlegern viel Geduld und Disziplin. Gerade in einem Abwärtstrend ist es aus psychologischer Sicht extrem schwierig, am Investment festzuhalten. Nicht wenige Anleger veräußern in dieser Phase panisch ihre Bestände und verstoßen somit gegen die Regeln von Buy and Hold. Zudem spielt das richtige Timing eine wichtige Rolle. Wer nahe am Hoch eines Börsenzyklus kauft, muss bei einer Baisse gegebenenfalls mit einer langen Durststrecke rechnen, bis die Einstiegskurse wieder erreicht werden.

Mehr Auswahl – weniger Risiko
Wie bei vielen anderen Anlagestrategien sollte auch bei Buy and Hold Wert auf Diversifikation gelegt werden. Wer nur in eine Anlageklasse oder sogar nur in eine Aktie investiert, geht ein hohes Risiko ein, Verluste zu erleiden. Nur wenn das Kapital breit gestreut angelegt wird, besteht die Möglichkeit, dass die Verluste eines Investments durch die Gewinne eines anderen aufgefangen werden.

Ebenfalls von großer Bedeutung ist die Auswahl der jeweiligen Investments. Nicht jede Aktie eignet sich gleichermaßen für die Buy-and-Hold-Strategie. Anleger sollten sich auf Unternehmen mit starken Geschäftsmodellen, stabilen Cashflows und langfristig strukturellem Wachstum fokussieren. Nur wenn ein Unternehmen auch über mehrere Jahrzehnte erfolgreich am Markt bestehen kann, qualifiziert es sich für eine Depotaufnahme.

Regelmäßiger Depot-Check
Obwohl Buy and Hold eine sehr passiveAnlagestrategie ist, solltenAnleger in regelmäßigen Abständen ihr Depot und die darin enthaltenen Werte überprüfen. Wichtige Fragen sind hier beispielsweise, ob die damaligen Kaufgründe noch existent sind und ob die Titel attraktiv bzw. vernünftig bewertet sind. Zudem können sich im Laufe der Jahre aufgrund unterschiedlicher Kursentwicklungen die Gewichtungen der einzelnen Positionen stark verändern. Daher sollte auch bei
einer Buy-and-Hold-Strategie von Zeit zu Zeit eine Anpassung der Positionsgrößen erfolgen.

Marketingmitteilung: Alle Angaben dienen nur der Unterstützung Ihrer selbstständigen Anlageentscheidung und stellen keine Empfehlung der Hello bank! dar.

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende HTML-Tags und Attribute können Sie verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren   Akzeptieren