GAFA-Ökonomie – die Macht von Google, Apple, Facebook und Amazon

GAFA ist die Abkürzung für die vier großen US-amerikanischen Internet- bzw. Technologiekonzerne Google (bzw. Alphabet), Apple, Facebook und Amazon. In vielen Bereichen dominieren die vier Unternehmen bereits den Markt und gewinnen zunehmend mehr Einfluss.

Groß, größer am größten
Zusammen verfügen die vier Giganten über eine Marktkapitalisierung von rund 2,6 Billionen Euro. Dies ist mehr als doppelt so viel wie alle DAX-Unternehmen (1,1 Bio. Euro) zusammen. Zum Vergleich: der österreichische Leitindex ATX kommt gerade mal auf eine Marktkapitalisierung von 83 Mrd. Euro.

Aufgrund ihrer Größe, der gigantischen Kundenbasis sowie den nahezu unendlichen finanziellen Ressourcen verfügen die vier Konzerne über sehr viel Macht und Einfluss. In vielen Bereichen nehmen sie eine Monopolstellung ein: Weltweit werden rund 80 % aller Suchanfragen über Google abgewickelt – in Europa sind es sogar mehr als 90 %. Apple verfügt über einen Kundenstamm von einer Milliarde Smartphone-Usern und bietet im App-Store mehr als 2,2 Millionen Apps an. Fast 80 % aller mobilen Chats laufen über eine der Plattformen von Facebook-Messenger, Instagram und WhatsApp. Amazon hat über 300 Mio. aktive Kunden, und es gibt fast keinen Bereich mehr, in dem der anfängliche Online-Buchhändler heute nicht tätig ist. Zudem besitzt Amazon im Cloud Computing einen Marktanteil von ca. 35 % und ist somit Weltmarktführer. Anhand all dieser Zahlen wird deutlich, welchen Einfluss diese Unternehmen unter anderem auf das Kaufverhalten und die Meinungsbildung ihrer User haben können. Mit jedem Klick erlangen die vier Unternehmen mehr Macht und bauen ihren Wettbewerbsvorteil weiter aus.

Die Konkurrenz zittert
Viele Bereiche und Geschäftsmodelle wurden von GAFA bereits massiv verändert. Zahlreiche große Unternehmen haben dies schmerzhaft zu spüren bekommen. So hat beispielsweise die Entwicklung des iPhones dazu geführt, dass der Marktanteil von ehemals führenden Mobiltelefonherstellern heute verschwindend gering ist. Ein anderer Bereich, der quasi revolutioniert wurde, ist der Musikhandel. Onlinemusikshops und Streamingdienste machen der klassischen Musikbranche das Leben schwer. Aber auch Zeitungsverlage, Filmproduzenten und Fernsehsender kommen immer mehr in Bedrängnis. Allein Amazon investiert in diesem Jahr 4,5 Mrd. US-Dollar in Eigenproduktionen für die Unterhaltungsplattform Prime.

Alle vier Tech-Giganten dringen auch in anderen Bereichen ein. In naher Zukunft wird die Konkurrenz von Automobilherstellern nicht mehr Volkswagen, Daimler und BMW heißen, sondern möglicherweise Google und Apple. Ebenfalls vor massiven Veränderungen könnte die Finanz- und Versicherungsbranche stehen. Auch hier gilt ein Angriff von GAFA als wahrscheinlich.

Kampf gegen die Monopolisten
Neben zahlreichen positiven Innovationen, die durch die vier Unternehmen entstehen, sehen viele Kritiker auch eine Gefahr in ihrer Monopolstellung. In jüngster Zeit wurden daher die Rufe nach einer Zerschlagung der Konzerne bzw. einer strengeren Regulierung immer lauter. Vor allem in Europa wird der politische Widerstand gegenüber GAFA größer.

Ein anderes Szenario ist, dass sich der Markt möglicherweise selbst reguliert. Ein verschlafener Trend oder der Einsatz einer falschen Technologie – und schnell ist der Anschluss verpasst. In der Vergangenheit gab es zahlreiche Unternehmen, denen dies widerfahren ist. Aber auch neue Technologien, wie beispielsweise die Blockchain, könnten neue Geschäftsmodelle entstehen lassen und zahlreiche Bereiche revolutionieren. Allerdings scheinen die großen Vier hier vorzusorgen. Kaum ein Unternehmen investiert so viel Geld in Forschung und Entwicklung wie Google, Apple, Facebook und Amazon. Aber wie Alphabet-Chairman Eric Schmidt vor Jahren sagt: Der Wandel kommt von dort, wo man ihn am wenigsten erwartet.

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende HTML-Tags und Attribute können Sie verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren   Akzeptieren