Börse: In Pennystocks investieren – ja oder nein?

Pennystocks sind Aktien mit sehr niedrigem Kurswert. Wann spricht man von einem Pennystock Unternehmen? Wie spekulativ ist der Markt? Wir erklären die Fakten.

Definition

Als Pennystocks bezeichnet man Aktien, deren Wert unter einem Euro liegt. An der Pariser Börse werden rund 100 solcher Werte gehandelt. Man unterscheidet verschiedene Kategorien:

  • Zufällige Pennystocks sind unterbewertete Unternehmen, heiß begehrt bei den Börsianern, versprechen sie doch hohes Wachstumspotential.
  • Als „Gefallenen Engel“ bezeichnet man ein Unternehmen, das seine Aktionäre derart enttäuscht hat, dass letztere die Wertpapiere in großem Umfang abstoßen. Die Enttäuschung der Aktionäre kann viele Gründe haben, zum Beispiel eine veränderte Dividendenpolitik oder wiederholt schlechte Ergebnisse.
  • Freiwillige Pennystocks versuchen oft über den Weg des Aktiensplits viele Aktionäre an Land zu ziehen.

Trader schätzen Pennystocks wegen der hohen Kursschwankungen. Da die Aktien ja einen sehr geringen Wert haben, kann ein Kursanstieg von nur wenigen Eurocent einen hohen Wertzuwachs auslösen. Steigt zum Beispiel eine 20 Eurocent-Aktie um 2 Eurocent, beträgt der Wertzuwachs 10%! Kaufe ich mit 2.000€ 10.000 Wertpapiere, gewinne ich 200€.

Ein spekulativer Markt

Pennystocks sind meist sehr kleine Unternehmen. Man findet kaum Informationen zur Geschäftstätigkeit. Ich kontaktiere die Unternehmen oft direkt, um an Informationen zu kommen. Ein überlegtes Langzeitinvestment oder eine technische Analyse der Werte für eine kurzfristige Transaktion sind schwer möglich.

Außerdem haben viele der Pennystocks ein Liquiditätsproblem, vor allem jene, deren Aktien nur ein par Eurocent wert sind. Der Mindestwert an der Pariser Börse ist ein Eurocent. Wenn nun eine Position einen Wert von 3 Eurocent hat, werden die Käufer versuchen, sie für 4 oder 5 Eurocent zu verkaufen, um rasch Gewinne einzufahren. In dieser Situation ist das Orderbuch blockiert mit Kaufordnern zu 3 Cent auf der einen und gleich vielen Verkaufsaufträgen für 4 oder 5 Cent auf der anderen Seite.

Diese Situation kann mehrere Stunden, ja sogar Tage andauern. Pennystocks sind also gerade bei Kleinbeträgen kein gutes kurzfristiges Investment. Pennystocks sollte man als mittel- bzw. langfristiges Investment betrachten, in der Hoffnung auf einen Kursanstieg.

Haben Sie´s gewusst?

Einen Broker finden

Will ich in Pennystocks investieren, muss ich ein Broker-Service finden, das nur geringe Gebühren verrechnet. Zusatzdienstleistungen wie technische Analysesoftware oder Investmentberatung sind nicht sehr sinnvoll. Wichtig ist jedoch eine kurze Response-Zeit der Webseite. Falls notwendig, muss ich in nur wenigen Sekunden eine Kauf- oder Verkaufsorder platzieren können.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder und stellt in keiner Weise eine Finanzanalyse, eine Anlageberatung, ein Angebot zum Kauf oder eine Empfehlung der Hello bank! dar und kann keine fachliche Beratung durch einen Anlage- und/oder Steuerberater ersetzen. Bitte beachten Sie, dass die dargestellten Finanzinstrumente den allgemeinen Wertpapierrisiken unterliegen, insbesondere auch dem Bonitätsrisiko des Emittenten und dem Risiko eines Totalverlustes des eingesetzten Kapitals.

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende HTML-Tags und Attribute können Sie verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren   Akzeptieren