1 x 1 der Charttechnik- Teil 1

Hinter der Chartanalyse steckt die Idee, aus historischen Kursverläufen die Entwicklung für die Zukunft abzuleiten und dadurch Handelssignale zu generieren.

Charttechniker gehen davon aus, dass alle relevanten Nachrichten und sonstige Einflussfaktoren im aktuellen Kurs einer Aktie bereits eingepreist sind. Der Rest ist Psychologie und dem Verhalten der Marktteilnehmer geschuldet. Die zwei wichtigsten Annahmen, die die Charttechnik als gegeben voraussetzt, sind: die Geschichte wiederholt sich immer wieder und Kurse bewegen sich in Trends.

Linien geben den Trend an

Unter diesen Prämissen untersuchen Chartspezialisten den Kursverlauf einer Aktie und bedienen sich dabei verschiedener Techniken. Die bekannteste Technik ist das Einzeichnen von Linien in den grafisch dargestellten Kursverlauf (Chart) der Aktie. Dadurch entstehen Trendlinien, es werden Unterstützungen und Widerstände identifiziert, um daraus Rückschlüsse auf die nächsten Kursbewegungen zu gewinnen. Damit wird deutlich, dass es bei der Chartanalyse vornehmlich um die Bestimmung des richtigen Timings für Ein- und Ausstieg geht.

Trading-Chancen erkennen

Der Linienchart ist die einfachste Art, einen Kursverlauf darzustellen. Dabei werden lediglich die Kurse (z.B. Tagesschlusskurse) durch eine Linie miteinander verbunden. Bei Balken- und Kerzencharts werden neben den Schlusskursen auch die Eröffnungs-, Hoch- und Tiefkurse abgebildet. Dadurch werden detailliertere und aussagekräftigere Analysen möglich. Um eine noch genauere Analyse zu erhalten, können noch so genannte Indikatoren hinzugenommen werden. Mittels mathematischer Berechnungen wird dabei der Kursverlauf eines Wertpapiers in eine weitere grafische Darstellung umgewandelt.

Charts bieten keine Erfolgsgarantie

Nicht alle Marktteilnehmer stehen der technischen Analyse offen gegenüber. Die einen tun sie als Kaffeesatzleserei ab, die anderen bezweifeln die Annahme der Charttechniker, dass aus historischen Kursverläufen Aussagen über die zukünftige Wertentwicklung abgeleitet werden können. Ob dafür oder dagegen – ein grundsätzliches Verständnis der Materie wird dem Erfolg bei der Geldanlage sicher nicht abträglich sein. Ein Garant für den Erfolg sind Charts allerdings nicht.

Die Hello bank! bietet mit dem Guidants Desktop ein leistungsfähiges Tool an, das auch eine Chartanalyse enthält. Mehr auf hellobank.at/guidants

Alle Angaben dienen nur der Unterstützung Ihrer selbstständigen Anlageentscheidung und stellen keine Empfehlung der Hello bank! dar.

 

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende HTML-Tags und Attribute können Sie verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren   Akzeptieren